Felix Koch

Felix Koch ist Professor für Alte Musik und Musikvermittlung an der Hochschule für Musik Mainz sowie Direktor des Collegium musicum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er studierte Violoncello sowie Musikpädagogik in Mannheim, Karlsruhe und Frankfurt/M, ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und Stipendiat renommierter Förderinstitutionen.  Er wurde als Solist, Kammermusiker und Dirigent seines Barockorchesters Neumeyer Consort neben Rundfunk und CD-Produktionen zu bedeutenden europäischen Festivals und Musikzentren (u.a. Schleswig- Holstein-Musik Festival, Resonanzen Wien, Luzern-Festival, Bach Fest Leipzig, Alte Oper Frankfurt, Berliner Philharmonie), sowie nach Yaroslavl (Russland), Brüssel, Turin, Mailand, Kapstadt, Stellenbosch und New York eingeladen.

Neben seiner umfangreichen künstlerischen Tätigkeit widmet er sich seit 2000 auch dem Bereich der Musikvermittlung: 2004 übernahm er einen Lehrauftrag für Musikvermittlung/ Konzertpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main ab 2008 die Projektleitung des Frankfurter Singprojekts „Primacanta - Jedem Kind seine Stimme“ und ist seit 2012 künstlerischer Leiter der musikalische KinderUni Mainz.

2012 übernahm er als Dirigent den UniChor und das UniOrchester Mainz, den Gutenberg Kammerchor, ist zudem künstlerischer Leiter des „Forum Alte Musik Frankfurt“ sowie der „Internationalen Musiktage Wörrstädter Land“. 2018 wurde Felix Koch von der Stiftung Schlaraffia Moguntia und der Stadt Mainz aufgrund seiner Verdienste um das Musikleben der Landeshauptstadt Mainz der Titel des „Mainzer Stadtmusikers“ verliehen. 2020 initiierte er mit dem internationalen Telemann-project in Kooperation mit dem SWR die weltweit erste Gesamteinspielung eines großen Kantatenjahrgangs von G.P.Telemann mit 72 Kirchenkantaten des „Französischen Jahrgangs“ (1714/15).